Entdecke die Region

Achterhoek

Update

Die Provinz Gelderland, zu der auch die Region Achterhoek gehört, ist in Deutschland zum Corona-Risikogebiet erklärt worden. Jedoch ist die Grenze zu den Niederlanden weiterhin geöffnet. Wer sich länger als 24 Stunden im Achterhoek aufgehalten hat, muss sich nach Einreise in Deutschland für 14 Tage in Quarantäne begeben oder einen negativen Corona-Test vorweisen. Besucher, die weniger als 24 Stunden in der Region unterwegs waren, sind von dieser Pflicht ausgenommen. 

Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die aktuelle Übersicht über alle Risikogebiete des Robert Koch-Instituts (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html). 

Die niederländische Regierung hat die dringende Empfehlung ausgesprochen, in öffentlichen Räumen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, um das Infektionsrisiko zu verringern. Dazu zählen u.a. Geschäfte, Supermärkte, Museen, Cafés, Restaurants, Parkhäuser und Tankstellen. In öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Maske Pflicht. Außerdem sind Abstandhalten und regelmäßiges Händewaschen weiterhin oberstes Gebot. Wer Krankheitssymptome hat, bleibt bitte unbedingt zuhause.

Vor dem Hintergrund der Schutzmaßnahmen kann es sein, dass die Informationen auf dieser Seite nicht dem aktuellen Stand entsprechen. Informiere dich deshalb bitte im Vorfeld immer auf der Homepage deines jeweiligen Ziels über die aktuellsten Details.

Wer zwischen Emmerich und Vreden über die Grenze fährt …

… der kann ihm nicht entgehen: dem erdverbunden-herzlichen Charme der Region Achterhoek. Der „hintere Winkel“ Hollands ist für deutsche Urlauber aus NRW und Niedersachsen schnell erreicht. Doch so nah die Region für Deutsche auch liegt, so überraschend anders ist sie doch auch. Heimatverbunden sind die Bewohner des „hinteren Winkels“, wie die Region Achterhoek wörtlich übersetzt heißt. Traditionsbewusst ohne dogmatisch zu sein, hilfsbereit und gastfreundlich. Gemütlichkeit – die niederländische „Gezelligkeit“ – spielt hier noch eine große Rolle. Weite Wiesenflächen und lauschige Bachläufe, urige Gehöfte und fußläufig erkundbare Städtchen sind das Antlitz der Region. Ein langes Wochenende ausspannen? Eine Woche unkompliziert Holland-urlauben und sich den Kopf freiwehen lassen? Einfach mal raus mit der ganzen Familie?

Was auch immer deine Auszeit-Idee ist: Ein genauerer Blick auf den Geheimtipp hinter der Grenze lohnt sich!

Am liebsten draußen unterwegs?

Wer mit dem Bötchen, zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist, erkundet die Region Achterhoek in ihrem Tempo: geruhsam! Und gleichzeitig aktiv. Malerische Bauerngärten grenzen an Flüsschen, auf denen gemächlich ein Kanu vorbeipaddelt. Kleine Fähren bringen Radfahrer ans andere Ufer. Pittoreske Dörfer, herrschaftliche Landgüter, märchenhafte Parkanlagen liegen inmitten einer ursprünglich und unberührt anmutenden Naturlandschaft. Nicht umsonst galt die Region jahrhundertelang als Landsitz des niederländischen Adels. Unterwegs warten immer wieder ausgefallene kleine Zwischenstopps darauf entdeckt zu werden – eine Bank an einem schönen Aussichtspunkt, ein gemütlicher Landgasthof an einer Mühle, ein Abenteuerspielplatz, auf dem wirklich Abenteuer warten.

Klettern, toben, auskundschaften

Denn wenn es um Familien geht, dann richtet sich das Angebot der Region vor allem auf eins aus: gemeinsames Erleben. Die Anreise funktioniert ohne ungeduldige „Sind-wir-bald-da-Fragen“ – die Region liegt für Urlauber aus NRW und Niedersachsen fast vor der eigenen Haustür. Und die fast schon stereotype holländische Kinderfreundlichkeit ist ebenfalls inklusive. Ob wandernd mit Esel oder beim Ziegenstreicheln auf dem Kinderbauernhof, ob in großer Höhe im Waldklettergarten oder am Lagerfeuer beim Camping: Anfassen, Ausprobieren, Erfahren – hier gehört es einfach dazu. Das Ergebnis? Kinder, die randvoll mit besonderen Erlebnissen abends müde ins Bett fallen. Und Eltern, deren Energie tatsächlich noch für ein gemeinsames Glas Wein unterm Sternenhimmel reicht …

Flanieren, staunen, inspirieren lassen

Überraschend vielfältig zeigt sich auch das Kulturangebot: Ob Museumsbauernhof oder Ausstellung mit Moderner Kunst, ob Festivalstimmung beim Achterhoeker Kultursommer oder geschichtsträchtige Lebensart hinter Schlossmauern – unterschiedlichste Zeitreise-Momente lassen sich problemlos in den Achterhoek-Urlaub integrieren. Und in den Städtchen der Region wartet der perfekte Mix aus Kulturprogramm und Shoppingbummel: Hier ist niederländische Kreativität in kleinen Boutiquen und Ateliers noch erschwinglich. Mit Doesburg und Zutphen lassen sich sogar zwei geschichtsträchtige Hansestädtchen an der IJssel in der Region Achterhoek erkunden.

Handgemacht, regional und einfach köstlich

Idyllische Teegärten, urige Bauernlädchen und rustikale Gartencafés, in denen der Rhabarberkuchen noch nach Omas Rezept gebacken wird, verleiten zu gemütlichen Pausen vom Aktivprogramm, vom Kinderspaß oder Kulturbummel … Authentizität, regionale Produkte und viel Liebe zum Detail: Hier stammt das Wild auf dem Tisch noch aus dem Wald vor Ort, hier wird der passende Wein mit viel Herzblut und Liebe gekeltert. Und wenn die regionale Traditionsbrauerei ihre Tore schließen muss, wird schnell eine neue eröffnet … Ob Spargel, Wild und Wein oder Hollandklassiker wie Käse, Fritten und Pfannkuchen: Kulinarisch dürfen Gourmets sich hier auf eine breite Palette saisonaler Köstlichkeiten freuen.

Thema's

  • Kulinarisches
  • Kultur